Ganz unverhofft gefunden – Lichterfelde

Eigentlich wollten wir nur in den Botanischen Garten. Eine weitere Tour war gar nicht geplant, aber dann waren wir da und ich habe mich (wie so oft) von den tollen Häusern und idyllischen Straßen hinreißen lassen.

Ganz klar, Steglitz und Lichterfelde haben mehr als ein ramschiges Eck, aber hier und da zeigt sich auch ein wahres architektonisches Schmuckstück in einer Seitenstraße. Und dem kann ich selten widerstehen.

Also führte uns unser Ausflug diesmal nicht nur in die Natur, sondern auch inmitten der Stadtvillen von Lichterfelde. Und davon gibt es so einige. Ruhig liegen sie da, von ihren Besitzern ist weit und breit nichts zu sehen. Nicht mal Autos fahren durch die gepflasterten Straßen.

Lichterfelde ist mir schon deutlich „zu weit draußen“ und doch hat es was, das mir gefällt. Mehr als viele andere Orte in Berlin wirkt es wie ein Rückzugsort auf mich.

 

 

Ganz schön beschaulich ist es hier. Ich bewundere gepflasterte Plätze, baumbestandene Straßen und schmunzele ein bisschen darüber, dass dieser Ort den Spießer in mir so sehr anspricht.

Ich bin sicher, auf Dauer, würde mir das Gewusel auf den Straßen fehlen, der Luxus nur einmal vor der Haustür umzufallen und schon an irgendeinem interessanten Ort zu sein und der ständige Wandel. Hier scheint alles eher statisch zu sein. Und doch: Es gefällt mir. Wer hätte das gedacht?

 

sdr

 

Was es mir außerdem angetan hat: Unser ursprüngliches Ziel – der Botanische Garten. Wer bisher noch nicht in den Genuss gekommen ist, sich diese Anlage anzusehen, sollte sich die Zeit wirklich einmal nehmen. Auf dem gigantischen Areal gibt es zahlreiche formschöne Schauhäuser mit exotischen und weniger exotischen Gewächsen zu bewundern, und die weitläufigen Außenanlagen sind prädestiniert dazu, die Seele einfach mal im Grünen baumeln zu lassen.

Die Anlage ist gut in Schuss gehalten und der Eintritspreis absolut fair. Wer also einmal Sehnsucht nach einer Dosis Ruhe und Natur verspürt, ist hier richtig.

 

 

Aber nicht nur Pflanzenkenner werden hier die Augen nicht zubekommen. Auch wer wie ich nicht den Grünen Daumen besitzt, wird sich an den vielfältigen Pflanzen aus aller Welt erfreuen können. Es schadet also nicht, eine Kamera auf diesen Ausflug mitzunehmen.

 

 

Für alle die noch nie dort waren: Auf in den Botanischen Garten! Es lohnt sich. Und wer weiß, vielleicht begegnet euch ja auch der kleine streunende Fuchs, der sich dieses schöne Zuhause ausgesucht hat.

2 Antworten auf „Ganz unverhofft gefunden – Lichterfelde

  1. Liebe Anna,
    auch in deinem Blog lerne ich ungeahnte Seiten von Berlin kennen.
    Außerdem erfahre ich etwas über die Geographie der Stadt: ich hätte den Botanischen Garten einfach in Steglitz verortet und Lichrerfelde dafür im Ostteil. Jetzt bin ich klüger 🙂
    Liebe Grüße, Fe.

    Liken

  2. Hat dies auf Mia.Nachtschreiberin. rebloggt und kommentierte:
    Liebe Anna,
    du sorgst wie die anderen #bks11-Blogs zu Berlin, dass meine Liste länger und länger wird …
    Das ist mein Lieblingssatz von dir: „…und schmunzele ein bisschen darüber, dass dieser Ort den Spießer in mir so sehr anspricht….“, weil ich spätestens mit meinem Schumzeln mit deinen schönen Fotos direkt bei dir und in den Straßen gewesen bin. Ich mag es selbst sehr gerne, sich, trotz Ziel, in einem Stadtteil treiben zu lassen und dem zu folgen, was mich anzieht.
    Der Botanische Garten kommt defintiv mit auf meine Liste. Gerade die Trilogie-Fotos machen mir Lust darauf, mir das mal selbst anzuschauen und vielleicht den Fuchs zu finden,
    liebe Grüße,
    Mia

    Liken

Schreibe eine Antwort zu Mia Nachtschreiberin Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s